04 November 2016

30 Minuten Terrabandworkout und die Sache mit der Motivation

Das heutige Freitagsworkout stelle ich tatsächlich von meiner Wohnung aus hoch, denn ich fahre einmal nicht nach Hause.. Der Grund dafür ist die Einweihungsfeier einer lieben Freundin aus der Uni, auf die ich schon sehr gespannt bin! Außerdem treffe ich mich in einer halben Stunde mit meiner lieben Omi, dann werden wir, so wie sie es immer tut, ein Eis essen gehen & den Inhalt für meine Adventskalender besorgen... Die stelle ich euch dann mal an einem Sonntag vor!
Und nun, schaut euch das Video an, schnappt euch euer Terraband und startet sportlich in das Wochenende! Wobei mein Terraband nun langsam, aber sicher den Geist aufgibt und kaputt gegangen ist... Naja, jeder wird mal alt!

Was ihr benötigt: ein Terraband 

Pausen: 30 Sekunden zwischen den Sätzen und 60 Sekunden zwischen den Übungen 

Das Workout:


Das Workoutvideo:



video

Und nun noch zu einem anderen Thema, welches mich in den letzten Wochen, im Zusammenhang mit dem Sport, arg beschäftigt...
Ich liebe den Sport, ich liebe das Fitnessstudio . Aber manchmal, jammere ich die ganze Zeit nur rum  und suche Ausreden, nicht zu gehen . Beklage mich nahezu pausenlos , dass ich keine Lust habe. Aber natürlich gehe ich trotzdem. Wenn ich dann aber so eine Woche habe, in der ich keine Lust habe, dann freue ich mich auch danach nicht, gegangen zu sein. Ich bin dann einfach nur müde und kaputt. Im Nachhinein betrachtet war es aber immer die richtige Entscheidung,ein Training zu absolvieren. Denn nur aus Lustlosigkeit nicht zu gehen, macht weder Sinn, noch bringt es Erfolge. Also lohnt es sich auch jedes Mal , zu gehen, wenn man keine Lust hat. Sonst ist das Training viel zu unkontinuierlich, wobei man seinen Muskeln nie zu viel Zeit lassen sollte, um sich zu regenerieren. Ausreichend , aber nicht zu viel. Würde ich in einer Woche nicht gehen, nur weil ich keine Lust habe, wäre alles umsonst, was ich mir vorher aufgebaut habe, denn ich würde wieder abbauen. Ich rede nicht von Pausen durch Krankheit oder um dem Körper , wenn man merkt, er kann und will nicht mehr, Ruhe zu geben. Diese sind wichtig und zwingend einzulegen. Aber nur aus "null bock" Stimmung nicht zu trainieren, ist einfach zu schade. Vergeudet.
Damit möchte ich einfach sagen, dass es okay und normal, menschlich ist, wenn man keine Energie hat und der Kopf blockiert und schreit "Ich möchte heute nicht trainieren!". Dennoch sollte man sich dessen nicht hingeben, sondern die Arschbacken zusammenkneifen und trotzdem zum Sport gehen, wenn man sich die Zeit dazu nehmen kann. Solche Phasen vergehen auch wieder und nicht zu trainieren wäre eine Beleidigung an unser Ich, welches enttäuscht ist, dass es nicht zum Sport kann, weil es wegen Krankheit dazu gezwungen ist. Denn so ging es mir in den Ferien, als ich krank war... da war es genau andersrum. Ich konnte nicht gehen, wollte aber unbedingt. 

Die letzten Worte habe ich am Montag geschrieben ... Heute ist Freitag und ich bin immer noch nicht motiviert. Trotzdem war ich beim Sport und in gewisser Weise freue ich mich auch darüber, dass ich auch mit der Lustlosigkeit, in den vergangenen zwei Wochen trainiert habe. Langsam aber sicher habe ich aber die Nase voll davon, ins Fitnessstudio zu gehen, ohne Spaß daran zu haben. Denn ich bin einfach nicht so effizient, wie sonst. Darum werde ich ganz dringend etwas an meiner Einstellung ändern. Versuchen, den Sport wieder von der aktiven, nicht der faulen Seite zu sehen, mich aufrappeln und wieder alles geben. Ich bin gespannt, was die nächste Woche bringen wird ...Wünscht mir bitte Glück ! :D

Liebste Grüße, einen schönen Freitagabend an alle, Eure Louana. ♥ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen